Zufriende Bilanz der Austrian Beach Volleyball Tour 2017

  • schwaiger_strauss © Gert Nepel

Fünf Turniere, darunter zwei Super Cups, zwei Beach Cups und die Beachvolleyball Staatsmeisterschaften presented by De'Longhi  wurden in der Saison 2017 im Rahmen der Austrian Beach Volleyball Tour ausgetragen. Die Bilanz fällt sehr gut aus: mit über 35.000 Zuschauern bei den drei Super Cups ist das Interesse noch größer geworden, zudem streuen die Spieler selbst den Veranstaltern Rosen.

In dieser Saison gab es mit Neusiedl, Wolfurt und den Staatsmeisterschaften in Litzlberg drei hochprofessionelle Super Cups. Über 36.000 Zuschauer kamen zu den drei Top-Events der Serie, Spitzenreiter war Neusiedl zum Tourauftakt mit 17.000 Zusehern an drei Spieltagen. Beim Highlight der Saison, den Staatsmeisterschaften in Litzlberg, konnte der vergrößerte Center Court an den Finaltagen jeweils immer komplett gefüllt werden, das Zuschauerinteresse mit über 4.000 Fans pro Tag und die Stimmung waren enorm.

Daniel Hupfer, Promoter der Austrian Beach Volleyball Tour: „Wir konnten in diesem Sommer in vielerlei Hinsicht neue Maßstäbe setzen. Vor allem die massive Steigerung in der medialen Aufmerksamkeit ist sehr erfreulich. Für die kommenden Jahre wünsche ich mir einen Anstieg der Turniere und eine erneute Steigerung in der öffentlichen Wahrnehmung. Die Austrian Beach Tour soll als Sprungbrett für junge, österreichische SpielerInnen auf das internationale Parkett dienen. In diesem Sinne ist die nachhaltige Entwicklung von größter Bedeutung.“

99 Teams – über 35.000 ZuseherInnen
Die Austrian BeachVolleyball Tour Supercup Series umfasste 2017 insgesamt drei Stationen, 99 Teams haben bei Frauen und Männern teilgenommen und um 21.000 Euro gespielt.  Die Austrian Beach Tour war auch medial ein Erfolg: mit über 13 Millionen Kontaktchancen, zehn Millionen alleine im Printbereich, dazu 373.000 im TV, und über 1,1 Millionen Impressions via Social Media konnte das Ergebnis der letzten Jahre übertroffen werden: der aktuelle Medienwert liegt bei über 250.000 Euro.

Top-Beach Volleyball auf Österreichs Sandplätzen
Im Rahmen der Austrian Beach Volleyball Tour waren alle österreichischen Topstars am Start: die Vize-Weltmeister Doppler/Horst holten sich zum Saisonauftakt den ersten Sieg in diesem Jahr, ein gutes Omen für den späteren Triumph bei der Heim-WM in Wien. Im Laufe der Saison kristallisierten sich bei den Herren Huber/Hörl als Top-Duo heraus, holten sich auch den Staatsmeistertitel, die Gesamtwertung der Austrian Beach Tour 2017 ging aber an Wutzl/Frühbauer. Bei den Frauen holten sich die Wolfurt-Siegerinnen Almer/Fankhauser Platz 1 in der Wertung, der Staatsmeistertitel ging an Europameisterin Stefanie Schwaiger mit Intirimspartnerin Teresa Strauss.

ABT-Gesamtsieger 2017 Jörg Wutzl: „Wir freuen uns, dass wir uns die Gesamtwertung holen konnten, das ist total cool, obwohl unser Abschluss in St. Johann mit Platz 5 nicht so gut war. Wir haben alle fünf Tourstopps dieses Jahr gespielt und können nur sagen: Es ist alles sehr gut und professionell aufgezogen und es hat alles super gepasst, obwohl das Wetter nicht immer mitgespielt hat. Für das nächste Jahr würden wir uns noch mehr Turniere wünschen, ein Traum wären bis zu acht Stopps pro Saison.“

In diesselbe Kerbe schlägt auch Promoter Daniel Hupfer: er will mit seiner Agentur BRANDSETTER die nationale Beach Volleyball Tour weiter ausbauen und für mehr Turniere, mehr Preisgeld und mehr Sponsoren sorgen. Daniel Hupfer: „Die Austrian Beach Volleyball Tour 2017 ist erfolgreich zu Ende gegangen. Wir wollen auf diesem Erfolg aufbauen und die Tour im kommenden Jahr weiter entwickeln. Die Vorbereitungen dafür sind bereits gestartet. Ziele sind der Ausbau der Tour, ein Live-Ticker bzw. Streams an allen Courts und diverse Erweiterungen im Bereich der Vermarktung. Darüber hinaus sollen die Medienkooperationen weiter ausgebaut werden.“

 

GESAMTWERTUNG AUSTRIAN BEACH TOUR:

Männer:                               1. Frühbauer/Wutzl (1110 Punkte)

                                             2. Schnetzer/Eglseer (945 Punkte)

                                             3. Huber/Hörl (880 Punkte)


Frauen:                                1. Fankhauser/Almer (725 Punkte)

                                             2. Teufl/Zass (710 Punkte)

                                             3. Klopf/Freiberger (630 Punkte)

zurück